Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

10 Fragen an Marc Terenzi

»Liebe Service-Mitarbeiter: Das Leben ist schön – also bitte lacht ein bisschen!«

10 Fragen an Marc Terenzi
Fotos: Burkhard Goertz

Marc Terenzi ist Musiker mit Leib und Seele: Im Alter von nur sieben Jahren brachte sich der gebürtige US-Amerikaner selbst das Klavier- und Gitarrespielen bei.

Ab 1999 feierte er mit der Boygroup Natural dann internationale Charterfolge – besonders in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dem deutschsprachigen TV-Publikum wuchs er spätestens in der TV-Soap »Sarah und Marc in Love« ans Herz, deren Höhepunkt die romantische Hochzeit mit Sängerin Sarah Connor vor laufender Kamera war. Die Ehe zerbrach, doch Marc Terenzi blieb Deutschland und der Musik trotz vieler Höhen und Tiefen treu. Derzeit läuft alles rund für den sympathischen Sonnyboy: Auf Tour rockt er die Bühnen und noch in diesem Jahr bringt er voraussichtlich sein neues Album auf den Markt. Nach seinem Auftritt bei der Aftershow-Party des Teamcups der Systemgastronomie 2019 in Hamburg stand uns Marc Terenzi Rede und Antwort.

1Du hast die Preisverleihungs-Party des Teamcups der Systemgastronomie bereits zum zweiten Mal gerockt. Die jungen Menschen feiern Dich! Wie hast Du Deine Auftritte bei den Nachwuchs-Gastronomen erlebt?

Das hat mir so viel Spaß gemacht! Das Publikum war einfach superglücklich und total liebenswert. Ich habe mich mit vielen von ihnen unterhalten, das waren einfach großartige Menschen. Mir hat imponiert, wie stolz sie darauf waren, wo sie arbeiten. Sie haben sich das Mikrofon geschnappt und laut herausgeschrien, dass sie das, was sie tun, gerne tun. Das liebe ich!

2Bist Du selbst gerne Gast in den verschiedenen Restaurant-Ketten?
Ich trete seit etwa zehn Jahren bei fast allen großen Veranstaltungen von McDonald’s auf und bin mit vielen Besitzern der Filialen befreundet. L’Osteria und Vapiano liebe ich wegen ihrer Auswahl an gesunden Speisen, die sie bieten. Zu Nordsee gehe ich sehr oft, wenn ich auf Tour bin, denn da finde ich viele Gerichte, die zu meiner bewussten Ernährung passen – für mich bedeutet Essen alles.

3Was sind Deine musikalischen Pläne? Wo können unsere Leser Dich demnächst live erleben?
Ich habe derzeit einige Shows auf meinem Plan! Die genauen Termine gibt es z.B. in meinem Instagram-Auftritt »marc_terenzi« und auf meiner Webseite. Im Sommer werde ich auf Mallorca auftreten – wer da gerade auf der Insel Urlaub macht, der sollte meine Show nicht verpassen.

4Zu Deinem Berufsalltag gehören unglaublich viele Live-Auftritte. Was ist Dein Erfolgsgeheimnis beim Umgang mit dem Publikum?
Ich höre meinem Publikum zu, ich spreche viel mit den Menschen – und gebe ihnen, was sie von mir hören wollen: gute Musik!

5Du bist viel unterwegs. Welche Rolle spielen Restaurant-Besuche für Dich?
Ich liebe es, selbst zu kochen. Leider ist das auf Tour oft unmöglich. Meine Ernährung macht aber wohl 80 Prozent meiner Fitness aus. Deshalb spielen Restaurants mit einem gesunden und ausgewogenen Angebot eine große Rolle in meinem Leben.

6Wenn Dir ein Gastronom eine richtige Freude machen will: Was sollte er Dir servieren?
Das wäre dann wohl Salat mit jeglicher Art von Fleisch. Oder Fleisch und Fisch vom Grill. Auf jeden Fall: Proteine, Proteine, Proteine! (Lacht.)

7Und womit kann man Dich im Restaurant so richtig ärgern?
Mit schlechtem Service und übelgelaunten Kellnern. Liebe Service-Mitarbeiter: Das Leben ist schön – also bitte lacht ein bisschen! Es ist Euer Job, dafür zu sorgen, dass der Gast sich wohlfühlt. Ihr seid das Entertainment. Wer seinem Gast zuhört, wird auch selbst mehr Spaß bei der Arbeit haben.

8Was ist das lustigste Erlebnis in einem Hotel oder Restaurant, an das Du Dich erinnern kannst?
Das wären viel zu viele, um sie hier zu erzählen, weil ich so unglaublich viel reise und dabei eigentlich immer etwas Lustiges passiert. (Lacht.)

9Wenn Du einen Wunsch frei hättest: Welche Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest Du gerne einmal auf ein gemütliches Bierchen einladen?
Michael Jackson, denn ich hätte den King of Music sehr gerne einmal auf einer Tour gesehen.

10Bitte vervollständige diesen Satz: Das Leben ist zu kurz, um …?
… Stress und schlechte Stimmung Dein Leben bestimmen zu lassen. Es ist nie zu spät, etwas zu ändern – ich habe es getan.

Text: Daniela Müller, Ausgabe: 03/2019, Veröffentlicht am: 07.05.2019

Der Original-Text aus dem Magazin wurde für die Online-Version evtl. gekürzt bzw. angepasst.